TEL AVIV NOTES  Insider Reiseblog für Tel Aviv
TLV entdecken

Die besten Wochenmärkte in Tel Aviv

Wochenmarkt Tel Aviv

Morgen ist Markttag. In Tel Aviv sind die Wochenmärkte Freitags überfüllt. Obwohl ich kein Fan von Massen bin, liebe ich die Freitagsmärkte mit ihrem eigenen Flair. Da treffen sich Hausfrauen und Hipster, Rentner und Foodies um den Kühlschrank fürs Wochenende zu füllen. Es wird gekauft und gehandelt, als hätten alle zehnköpfige Familien. Hier sind meine Markt Favoriten.

Shuk HaNamal mit Meeresblick

wochemarkt tel aviv hanamal

Ganz klar mein Favorit. Unter der Woche ist der Markt, den die Foodkritikerin Michal Ansky ins gegründet hat, eher laidback. Sportler, die ihren Saft trinken, Hobbyköche, die Shiitakepilze kaufen oder Passanten, die einen Espresso trinken. Freitags ist rund um die Markthalle Farmersmarkt. Aus dem ganzen Land kommen Landwirte mit ihren Produkten. Wer die beste Challa (Hefezopf) für den Shabbat kaufen will, muss früh aufstehen. Der Stand mit den Backwaren aus dem religiösen Bnei Brak sind die besten überhaupt und schnell vergriffen. Gleich daneben könnt ihr heisse süsse Maiskolben essen und Tomaten in allen Farben und Formen kaufen. Ein Bummel über den Shuk HaNamal lohnt sich und dann noch mit Meeresbrise. Besser geht es nicht.

Shuk HaNamal, Hangar 12, Namal Tel Aviv

Sarona Market für Foodies

Wochenmarkt Tel Aviv Sarona

pic: Rafi Deloya

Im wunderschön renovierten Templerviertel Sarona liegt dieser Foodmarket unter den gläsernen Wohntürmen. Über dem Markt liegt der Coworkingspace Wework, hier habe ich eine Zeitlang geschrieben. Deswegen kenne ich den Sarona Market in und auswendig. Obwohl es ein Edelmarkt ist, mag ich ihn. Er ist die Antipode zum Shuk HaCarmel. Ich würde zum essen herkommen und nicht zum einkaufen. Das Gemüse und Obst ist überteuert.

Wochenmarkt Tel Aviv Sarona

Zum lunchen findet hier jeder einen Stand nach seinem Geschmack. Ich mag das Captain Curry, eine unscheinbare indische Essbude am östlichen Ende. Hinter dem Konzept steckt Starkoch Jonathan Roshfeld. Das vegane Curry ist der Kracher. Gleich daneben gibt es leckere Halva in allen Variationen. Ich mag auch den Paletas Eisstand (vegan Kokos mein Favorit) und die Brote von LaChamim. Auch Segev und Aharoni, zwei weitere Promiköche haben ihre Foodbars. Bei Segev kannst du ausgefallene Salate und Pasta essen, bei Aharoni beste Ramensuppe.

Sarona Market, 3 Kalman Magen Street, Tel Aviv

Neuling Allenby-Rothschild

Wochenmarkt Tel Aviv Allenby

Von aussen sieht man den Markt nicht auf den ersten Blick. Der Eingang von der Rothschild Allee führt durch ein Coffee House. Ich war jetzt schon drei Mal hier, doch mein Herz hat der Markt noch nicht berührt. Er erinnert architektonisch ein wenig an Sarona in klein. Wer gerne Bier trinkt, kann hier zwischen 100 Sorten wählen. Ausserdem gibt es Gewürze, Käse, Dimsum und Fish and Chips. Die Men Tenten Ramenbar soll vorzüglich sein, echt japanisch ohne Kompromisse an den israelischen Gaumen. Ich trinke meinen Kaffee lieber an den Kiosken auf der Rothschild als in dem neuen Ess-Mekka.

Allenby Rothschild Market, Rotschildallee 36, Tel Aviv

Shuk HaCarmel der Klassiker

Wochenmarkt Tel Aviv HaCarmel

Ich liebe den Shuk HaCarmel, das nehme ich gleich vorweg. Er ist authentisch, Tel Aviv pur. Wer billig einkaufen will und den orientalisches Kick sucht, ist hier richtig. Es ist eng, besonders Freitags. Zentral gelegen an der Verkehrsader Allenby verläuft der Shuk durch das jemenitische Viertel. Mein Tipp: erkundet die Seitengassen mit den Gewürzläden und Cafés. Dort findet ihr einfache Lokale, in denen es die beste ethnische Küche der Stadt gibt.

Auf dem HaCarmel wird gefeilscht und gesungen, es ist laut und stickig. Und genau das macht ihn aus. Er ist das Herz von Tel Aviv und ihr könnt hier richtig gut essen. Am venezuleanischen Arepas Stand, lybische Burikas oder Streetfood für Feinschmecker im HaShomer. Lasst euch treiben und geht den Gerüchen nach.

Shuk HaCarmel Tel Aviv

Gewürze auf dem Levinskymarkt

Noch ein Favorit von mir. Eigentlich kein Markt, wie du ihn dir im klassischen Sinne vorstellst. Es gibt keine Stände, sondern Läden. Trotzdem gilt er als Markt und hat in den letzten Jahren einen Boom erlebt, da junge Betreiber coole Lokale und Cafés auf dem Markt eröffnet haben. Du kannst im Cafelix frisch gerösteten third wave coffee trinken oder selbstgebraute Limonade mit Blumen im hippen Levinsky 43. Ich fange Freitags meist am Shuk HaNamal an, schleppe das Gemüse und Obst nach Hause. Dann bike ich zum Levinskymarkt, um Freunde zu treffen. Wenn ich Hunger habe, esse ich im Café Kaymak, super Stimmung, geniales veganes Essen. Gleich daneben ist die vegane Eisdiele Gela. Ein Eis geht immer, vor der wohl verdienten Siesta am Freitag. Die ist mir heilig.

Levinskymarkt, Levinskystreet Tel Aviv

Was ist euer Favorit? Wer von euch ist Marktgänger? Schreibt das in die Kommentare…

 

 

4 Kommentare

  1. Olle Berlina

    Ick mag den Hatikva-Markt.
    Warste da noch nie?

  2. doch mag ich auch sehr gerne, ist nur weit weg für mich

  3. Bald ist es wieder soweit! Ich freu mich schon so auf die frischen Feigen auf dem Shuk HaCarmel ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.