TEL AVIV NOTES Insider Reiseblog für Tel Aviv
pic: www.crossfitinvictus.com
Sonstige Vegan in TLV

Warum ernähre ich mich eigentlich vegan?

vegan fest tel aviv

VEGAN FEST TEL AVIV

Fragt ihr euch, was vegan mit Tel Aviv zu tun hat und wie das mit meinem Blog zusammenhängt? Tel Aviv ist generell ein kulinarisches Paradies. Das ganze Jahr über gibt es lokales Obst und Gemüse. Fastfood ist Falafel. Junge israelische Köche sind kreativ, gewagt in ihrer Kochkunst und haben internationalen Erfolg. So hat Assaf Granit, der Chef des Szene-Restos Machne Yuda in Jerusalem zwei Lokale in London eröffnet. Sein hippes Palomar in Soho hat Kultstatus.

VEGANE NATION OHNE MILCH UND HONIG

Seit ein paar Jahren ist Tel Aviv ein Paradies für pflanzenbasierte Esser. Das hängt mit der Nachfrage zusammen. Israel gilt als veganstes Land der Welt. Nirgends auf dem Globus verzichten mehr Menschen auf tierische Produkte.

ori shavit

Pic: Dan Lev

Die Köchin, Bloggerin und Food-Kritikerin Ori Shavit hat einen grossen Teil dazu beigetragen. Als die renommierte Allround-Esserin sich in einen Tierrechts-Aktivisten verliebte, strich sie Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte von ihrem Speiseplan und rief den erfolgreichen Blog „Vegans on Top“ ins Leben. Heute ist Ori der Popstar der veganen Szene, hat einen TEDx-Talk und tingelt auf Vorlesungs- Aufklärungsreise über das Phänomen Veganismus in Israel durch amerikanische Unis. Sie hat es geschafft, den verwöhnten israelischen Gaumen für pflanzliche Kost zu sensibilisieren. Die üppigen veganen Optionen auf den Speisekarten vieler Lokale und Cafés in Tel Aviv tragen ihre Signatur.

Was hat das alles mit mir zu tun?

let-food-be-thy-medicine-and-medicine-bt-thy-food

pic: quotesnpictures.com

Nach über zehn Jahren journalistischer Arbeit für die Neue Zürcher Zeitung und andere Medien war ich ausgelaugt von der Berichterstattung über israelische Politiker, Selbstmordattentate und soziale Schieflagen. Ich beschloss, mich meiner zweiten Leidenschaft akademisch zu widmen und studierte „Integrative Medizin“ mit dem Schwerpunkt Ernährung. Bei einem Kursexperiment meiner Dozentin setzte sie uns Studenten für zehn Tage auf vegane Kost. Der Sprung war einfach für mich, da ich Vegetarierin mit sporadischen Fleischaussetzern war. Ich hab mich sofort extrem gut gefühlt und anstatt Lebensmitteln nachzutrauern, entdeckte ich neue für mich. Eine ganze Welt tat sich da in meiner Küche auf. Es war mir klar, dass ich weiter mache. Auch nach Abschluss unseres Kurses.

MENSCHEN, DIE MICH BEWEGEN

Den letzten Anstoss gab mir der Vortrag des Tierrechts-Aktivisten Gary Yourofsky, den ich erst auf Youtube mit der „Best Speech you will ever hear“ und dann live in Tel Aviv erlebte. Ok, ich gebe zu, Gary ist nichts für seichte Nerven. Die Filmausschnitte aus der Massentierhaltung verderben einem förmlich den Appetit. Er ist ein umstrittener aber begnadeter Rhetoriker, der Tausende zum Umdenken und Umessen bewegt hat.

Stärker geprägt hat mich das investigative, literarische und philosophische Buch des amerikanischen Bestseller-Autors Jonathan Safran Foer „Tiere essen„. Das habe ich in einem Ruck weggelesen. Ich kann es sehr empfehlen.

eatinganimals

pic: gapersblock.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich schreibe das nicht, um zu missionieren. Ich denke aber, das Thema ist wichtig und wenn ich dick auftrage – weltverändernd. Egal aus welchem Blickwinkel man es betrachtet: sich tierlos zu ernähren ist eine win-win-situation. Es dient der Umwelt, ist einer aktuellen Studien zufolge die beste Prävention gegen Zivilisationskrankheiten. Es ist eine ethische Lebensweise und am wichtigsten: blant based schmeckt sensationell.

LOU’S OMELETTE UND ORGANISCHER KOHLKOPF

Ich muss sagen, in Tel Aviv pflanzenbasiert zu leben ist wirklich keine Herausforderung. Anders ist es da im Ausland. In Frankreich bin ich an der Käsetheke gescheitert, in der Schweiz am Milka-Regal und wenn meine Tochter Lou ihr legendäres Zwiebel-Omelette in die Pfanne haut, koste ich manchmal. Weil es eben ein Omelette ist, das mit Liebe zubereitet wurde. Das ist für mich wertvoller als jeder organische Kohlkopf.

Also nichts ist schwarz oder weiss. Es gibt immer Zwischentöne. Und wenn ich euch mit diesem Post nur einen Denkanstoss gebe, dann bin ich schon glücklich.

IST EUCH ERNÄHRUNG WICHTIG? KOCHT IHR GERNE?

WAS ESST IHR SO? GIBT ES VIELE VEGANER IN EURER STADT?

 

schreibt das unbedingt in die Kommentare…

Auch spannend:

In a Tel Aviv State of mind
Essbare Gärten auf Tel Avivs Dächern
Tel Avivs Underground Foodszene

 

6 Kommentare

  1. Aufgrund familiärer Prägung – auch wenn es vielleicht für Veganer/Vegetarier vorgeschoben klingt – kann und will ich nicht auf Fleisch verzichten (mein Vater war Fleischermeister, mein Schwiegervater ist Förster/Jäger). Es gehört einfach für mich zu einer ausgewogenen Ernährung dazu.
    Dennoch habe ich letztes Jahr in Tel Aviv auch Tagelang auf Fleisch verzichten können, da es bei Euch wirklich einfacher ist und total lecker schmeckt. Bin seitdem wirklich süchtig nach Shakshuka, Humus und Falafel Am Freitag geht’s dann auf die Veggieworld in Wallau bei Frankfurt.;))

    • Lieber Tobias,
      danke, dass du deine Gedanken hier teilst. Ich verstehe, dass dein familiärer Hintergrund sehr prägend ist. Umso besser finde ich es, dass du offen für andere Optionen bist. Toll. Ja, das Essen in TLV ist verdammt gut. Berichte mal von der Veggieworld. Ffm ist ja meine hometown:)

      • Hi Naomi,
        der Besuch der Veggieworld war ganz ok, aber so würde man mich nicht überzeugen Vegetarier (geschweige denn Veganer) zu werden. Zu viele Fertigprodukte (die ich auch bei Tierprodukten ablehne) und zu wenig Frisches. Es gab zwar auch Falafel, aber ebenfalls als Fertigprodukte. Und KEIN Hummus!:((
        Da hat mich das vegetarische Essen in Tel Aviv mehr überzeugt.;)

        • Fertigprodukte sind furchtbar, auch die veganen. Das hört sich echt enttäuschend an. Eine Veggieworld ohne Frischkost. Daumen nach unten:( Danke für deinen Bericht!!!

          • Es gab schon Frischkost (leckeres Obst aus Thailand/Südostasien), aber zu Preisen. Puh.;)
            Hätte mir mehr frische Rezeptideen erhofft und nicht mit E-irgendwas vollgestopfte Fertigprodukte. Aber ok, auch so gibt’s Neues zu entdecken. Mein Lieblings-Veggi-Gericht ist eh Shakshuka. Da könnte ich mich rein legen…;))

  2. shakshuka ist köstlich, gibt es auch in der ohne-eier-variante, aber das orginal ist echt superlecker!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.