TEL AVIV NOTES Insider Reiseblog für Tel Aviv
Naomi's Insights

PANNEN, FUSSBALL UND DIE SUGARDETOX

Kennt ihr das, wenn eine Panne die nächste jagt? So läuft das bei mir seit zwei Wochen. Alles fing mit den Tiefkühlerbsen an, die ich matschig in einer Pfütze fand, nachdem das Eisfach seinen Geist aufgegeben hatte.

sugardetox stromausfall

Dann löste unser Wäschetrockner einen Stromausfall im ganzen Haus aus. Da selbst der Code zur Eingangstür Strom braucht, vollbrachte es der kaputte Trockner meine Tochter Lou auszusperren. Keiner Zuhause, der ihr aufmacht. Da half nur ein Sprung über die Mauer der Nachbarn, direkt zu uns in den Garten.

Die Ampel, ein Mini Cooper und der Kuss

Was sonst noch anfiel? Das Handy (IPhone 7 selbst gespart) meines Sohnes Ben fliegt aus seinem durchgewetzten Rucksack und landet per Bauchlandung auf dem Asphalt. Totalschaden. Ich stehe spät abends an einer roten Ampel, nachdem ich als Mutter-Fahrdienst meine Kids von einer Feier abhole. Ich merke erst, dass mein Fuss vom Bremspedal gerutscht ist, nachdem ich die Stossstange des Mini Cooper vor mir küsse. Ungeschickter geht’s kaum. Klar, dass der Typ jetzt sein Heck auf meine Kosten komplett restaurieren will.

Sonnenblumenkerne auf der Holztribüne

Den Samstag, mein Lieblingstag, verbringe ich drei Stunden bei eisiger Kälte auf dem Fussballfeld. Mein Sohn Ron kickt seit neuestem in der Jugendliga. Vier Trainingseinheiten die Woche, jeden Samstag ein Spiel. Selten habe ich mich so fehl am Platz gefühlt wie auf der Holztribüne zwischen kreischenden Müttern und Vätern, die Sonnenblumenkerne (Garinim) mampfen und die Schalen auf den Boden spucken. Eine abgelutschte Schale landet auf meiner Northface-Winterjacke, mein Wärmkissen für den israelischen Winter. Ich schwöre mir, das ich mich die nächsten Samstage drücken werde.

Zuhause, endlich unter der Bettdecke, bemerke ich etwas weiches auf meinem Buch. Ron hat da seine angebissene Tafel Schokolade geparkt. Blitzschnell überkommen mich die Gelüste, liegt da doch die Kompensation für die Pannen der letzten Woche. In drei Minuten war die Schoko (auch noch unvegane Milchschoko) verzehrt. Eine meiner besten Freundinnen weilt gerade in Spanien auf einer Fastenkur. Nachdem ich mit ihr spreche, liegt mir die Schokolade noch schwerer im Bauch.

sugardetox

pic: thebrilliantfools.com

Zeit etwas zu ändern. Obwohl ich nicht auf Neujahrsvorsätze stehe, habe ich Lust mich herauszufordern. Meinen Fokus verlagern; keine blanken Nerven mehr wegen Wäschetrockner, Eisfächer oder Stossstangen. Dafür Energien bündeln für eine Challenge. Es gibt so einige Sachen, die ich gerne anpacken würde: jeden Monat drei Bücher lesen, mehr Yoga machen, sieben Stunden die Nacht schlafen.

22 TAGE SUGARDETOX

Seit ich den genialen Youtube Vortrag von Professor Robert Lustig „Sugar – The bitter truth“ gesehen habe, spukt der Gedanke in meinem Hinterkopf. Auf Zucker verzichten. Auch auf versteckten zugesetzten Zucker, der sich hinter Begriffen wie Xylit, Maltitol, Rübensaft oder Agavendicksaft verbirgt.

sugar detox

Minimum braucht der Körper drei Wochen, um sich auf neue Gewohnheiten einzustellen. 40 Tage wäre besser. Aber ich fange mal klein an: 22 Tage ohne Zucker. Hier meine No-Go’s: Maplesirup, Kokosblütenzucker, künstliche Süssungsmittel, Weissmehl, Weizenpasta, glutenhaltiges Getreide, Kartoffeln und – keine Schokolade von Ron. Also, wenn meine Berliner Freundin in Spanien fasten kann, werde ich es wohl schaffen, in Tel Aviv auf Zucker zu verzichten. Man glaubt ja gar nicht, wo Zucker überall drinsteckt. Selbst in meiner Sojamilch. Das finde ich hart. Aber ein guter Caffe Americano am morgen tut es auch.

Eine gute Anleitung gibt die Gesundheitswissenschaftlerin und Bloggerin Hannah Frey. Zuckerentzug für Einsteiger, möglichst schmerzlos. Mit Rezepten und Akupressurgriffen gegen Heisshungerattacken. Indem ich meine Challenge nun in die Öffentlichkeit trage, setze ich mich selbst unter Druck. Und das ist gut. Das spornt mich an.

EAT GREEN THINK GREEN

Tel Aviv ist zum einem ein gutes Pflaster, um so eine Challenge durchzuführen, wegen der Gemüsevielfalt. Obstverzehr ist bei der Sugardetox leider nur in Grenzen erlaubt. Andererseits wird das auswärts essen nicht ganz so einfach. Ausser im Herzog, meinem liebsten Pflanzentempel. Da gibt es per se keine Zuckertütchen, um den Cappuccino zu süssen. Das Timing ist auf jeden Fall gut: Erntezeit der grünen Vitalbomben unseres organischen Gemüseanbaus auf dem Dachgarten.

sugardetox

Wie sieht das bei euch aus? Macht ihr auch gerade eine Challenge? Wer hat Lust 22 zuckerfreie Tage mitzumachen? Schreibt das unbedingt in die Kommentare….

 

 

 

 

 

4 Kommentare

  1. Liebe Naomi, dein Beitrag war sehr humorvoll , habe viel gelacht , i like it !!!!

  2. Sehr lustig geschrieben ! Ich versuche mich gerade an Low Carb , und habe mir vorgenommen jeden Morgen einen grünen Smoothie zu trinken ???????? Deine Zuckerfrei Challenge verfolge ich mal , das ist sicher hart.

    • ja, das wird echt lustig oder auch nicht:) grüne Smoothies sind ein super Einstieg in den Tag, wenn du lowcarb machst, musst du nur aufpassen nicht so viel Obst mit zu mixen, eher Beeren, keine Bananen. Viel Erfolg…Ich mache auf jeden Fall ein followup der Sugardetox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.