TEL AVIV NOTES  Insider Reiseblog für Tel Aviv
Naomi's Insights

Von Shamanen, Community und Kakteen

 

urban-shaman-tel-aviv

Ich weiss, ich bin derzeit etwas schreibdünn. Das liegt an unserem Popup Shop Urban Shaman. Der vereinnahmt mich viel mehr, als ich dachte.  Da Udi und ich alles alleine schaukeln (und glaubt mir, er schaukelt tausend Mal mehr als ich), kommt da einiges zusammen. Das gute ist, der Laden läuft. Die Tel Aviver haben unseren urban jungle sofort ins Herz geschlossen.

Mit Kopf und Herz im urban jungle

urban-shaman-tel-aviv

Da ich gerade mit Kopf und Herz involviert bin, lüfte ich ein wenig die backstage für euch. Wir sind ein Konzeptstore, sprich, wir sind Idealisten und wollen (erstmal) Tel Aviv eine Plattform für einen gesunden lifestyle geben. Wir bringen ein Stück Kalifornien ins Herzen von Tel Aviv: organische cold pressed juices, sexy smoothie bowls, immunity shots und mehr. Das Konzept hat Udi ausgeklügelt. Ich sage immer, er müsste Ted Talks halten, weil er charismatisch und so gar nicht langweilig stundenlang über Ernährung, Nachhaltigkeit und Saftfasten reden kann. Und ich schwöre euch, selbst, wenn er über die Darmflora redet, hängen die Menschen an seinen Lippen.

Weltweiter Tribe in Bar und Küche

urban-shaman-tel-aviv

Ich bin da die Quereinsteigerin, habe zwar auch zwei Jahre Naturopathie studiert, bin aber primär Journalistin und Autorin. Unsere Affinität basiert auf einer ähnlichen Lebensphilosophie und Vorstellung von Ästhetik.  Ein prächtiger Kaktus, eine nachhaltige Korkflasche oder eine smoothiebowl von Allison Wu bringen unsere Augen zum glänzen.

Das beste an Urban Shaman ist eindeutig unser Team. Das wächst ständig und kommt aus allen Ecken der Welt. Derzeit arbeiten in der Küche: eine Griechin, ein Italiener, zwei Israelis, eine Engländerin, eine Brasilianerin. An der Bar bedienen unter anderen eine Yogalehrerin aus LA, eine junge Texanerin, ein charmanter Brasilianer, ein israelischer Schauspielschüler. Gerne sprechen wir von unserem tribe und meinen damit die tolle crew und die Gäste, die in kurzer Zeit zu Stammgästen wurden.

Ich würde es community nennen, auch, wenn der Terminus ein bisschen abgegriffen ist. Habt ihr auch eine community, in der ihr euch wohl fühlt? Umgebt ihr euch gerne mit Menschen, die eure Werte teilen? Das kann ja alles möglich sein. Ein Schrebergarten, ein Strickkurs oder ein Theatersitz. Ich finde, es hat etwas sehr erdendes, gleiche Werte und Interessen zu teilen.

Pflanzenparadis am Rabinplatz

we-love-plants-tel-aviv-blog

In den wenigen freien Stunden, die ich mir selbst gönne, schlendere ich am liebsten durch die Stadt. Neben dem E-Bike, habe ich meine Füsse neu entdeckt. Laufen hat seinen Charme. Vor allem im Tel Aviver Herbst. In den urbanen Pflanzentempel We love plants habe ich mich sofort verliebt. Der Laden könnte auch in Venice Beach sein. Da ich des öfteren Fernweh nach Kalifornien habe, beglückte mich dieser kleine Shop, in dem ich zwischen Sukkulenten und Kakteen von der Abbot Kinney Road tagträumte. Klar, dass ich nicht leerer Hand nach Hause bin. Ich habe mir diesen Mini Kaktus für mein Dach gekauft. Gefällt er euch?

we-love-plants-tel-aviv-blog

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.