TEL AVIV NOTES Insider Reiseblog für Tel Aviv
Naomi's Insights TLV entdecken

Kippur, Sukkot. Endlose Feiertage in Tel Aviv

kippur-tel-aviv-telavivnotes

Gerade erst ist Yom Kippur vorbei. Der schönste Tag in Tel Aviv. Wer noch nie an Kippur hier war, sollte das unbedingt nachholen. Alles ist geschlossen. Cafés, Restaurants, Kioske, Supermärkte, Geschäfte. Es gibt weder Busse, Taxis noch Autos. Sogar der Flughafen ist zu. Die Strassen gehören Fussgängern und Radfahrern. Vor allem aber den Kindern. Du kannst auf der Ayalon Schnellstrasse mit dem Skateboard entlang düsen oder mit dem Fahrrad auf Busspuren radeln. Alles ist möglich. Für diejenigen, die fasten und lieber in die Synagoge gehen, bietet die Ruhe in der Stadt den perfekten Rahmen zum in-sich-gehen. Ich liebe Yom Kippur in Tel Aviv.

Laubhütten auf Balkonen und Dächern

sukkot-tel-aviv

pic: istock

Jetzt feiern wir Sukkot in Tel Aviv. Ich wage es kaum zu schreiben, aber wir haben schon wieder Schulferien. Es ist echt cool als Kind und Teenager in Israel aufzuwachsen, denn irgendwie sind dauernd Ferien. Das Laubhüttenfest wird auch von säkularen Tel Avivern gerne gefeiert. Gestern haben wir die Feiertage mit Freunden in einer Sukka eingeläutet. Ganz traditionell unter freien Himmel, mit einem Dach aus Palmwedeln über dem Kopf. Danach war ich noch mit Joya in unserem Viertel spazieren. Man sieht sie überall die Sukkot: auf Balkonen, Dachterrassen, Hinterhöfen, Parkplätzen und Vorgärten. Ich mag das Fest, es ist naturverbunden und hat eine Leichtigkeit. Jede Sukka hat ihren eigenen dekorativen touch. Die Utensilien, um seine eigene Hütte zu schmücken, gibt es auf dem temporären Markt am Rabinplatz.

Sukkulenten im Urban jungle

sukkot-tel-aviv-telavivnotes

So ein Feiertag mitten in der Woche ist erholsam. Nachdem ich einen anstrengenden Monat hinter mir habe, begrüsse ich jeden Tag, der Shabbat ähnlich daher kommt und mir das Privileg verschafft, länger zu schlafen und einfach mal nichts zu machen. Dann liege ich wie eine Flunder auf meiner Matratze und schaue auf meinen Gemüsegarten, den ich diese Woche mit saisonalen Grün bepflanzt habe. Es ist noch nicht viel zu sehen, aber Kale, Brokkoli, Mangold und Rucola spriessen schon. Das geht dann ruckartig. Spätestens in einem Monat werde ich wieder mit Blick auf meinen urbanen jungle aufwachen.

Ein Stück Venice Beach im Garten

tel-aviv-sukkot

Seit ich in Kalifornien war habe ich eine Schwäche für Sukkulenten. Das sind Pflanzen, die Wasser speichern. Aloe Vera ist wohl die bekannteste. Überall, wo sich mir ein Zentimeter Erde im Garten auftut, pflanze ich die wunderschönen Gewächse. Ein Stück Venice Beach bei uns zuhause. Dann träume ich von meinem Food Paradise dem Erewhon Market und dem göttlichen Avocadotoast bei The Butchers Daughter. Perfektion. In solch freien Minuten stöbere ich gerne in Instagram Feeds auf Suche nach Inspiration. Meistens gefallen mir Bilder von LA Bloggern. Die haben ihre eigene Ästhetik: eine Mischung aus Bohostyle, clean eating und Sukkulenten. Und da ich ja seit zwei Monaten mit unserem pop-up shop als urbane Shamanin unterwegs bin, habe ich ein Faible für inspirierende Photos von Superbowls und cold pressed juices. Meine Bowl Queen ist eindeutig Alison Wu. 

Wer hat euch diesen Monat inspiriert?

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Hey Naomi,
    Iasse mich gerade von Tel Aviv inspirieren!
    Nachdem ich auf Deinen Block gestoßen bin, nahm die Begeisterung für Israel immer mehr zu.
    Jetzt bin ich da und bin so was von begeistert!!!
    Vielen Dank für die vielen Infos und Bericht von Dir. Diese machen die Stadt zu einem noch viel tolleren Erlebnis.

    Shalom,
    Rebecca

  2. toll, dass dich mein Blog inspiriert. Das freut mich sehr.

    habt eine tolle Zeit
    Naomi

  3. Bernhard Prawer

    Hallo Naomi
    Ich war im September 2017 in Tel Aviv und finde diese Stadt ganz toll. Nächstes Jahr im Oktober 2018 möchte ich wieder nach Israel fliegen. Ich frische jetzt in Barcelona, wo ich jetzt wohne, mein Iwrith auf, um auch etwas reden zu können. Es macht keinen Spaß ganz ohne Kenntnisse nach Israel zu reisen. Ich habe schon Kenntnisse in Iwrith gehabt, nur leider konnte ich nicht sprechen. Ich suche in Tel Aviv gute Restaurants wo ich Steak und Schnitzel essen kann. Bevor ich nächstes Jahr nach Tel Aviv komme, melde ich mich wieder bei Dir. Vielleicht hast Du Insidertipps, wo man gut zu Mittag essen kann. Viele Grüße und Shalom Bernhard Prawer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.