TEL AVIV NOTES Insider Reiseblog für Tel Aviv
Naomi's Insights

SCHREIBT IHR AUCH SCHON BULLET JOURNAL?

GEDANKEN IN SCHREIBKLADDEN

papeterie

pic: parisfotos.com

Ich liebe Schreibwarengeschäfte. Ich bin süchtig nach Stiften und Notizbüchern, nach Kladden, in die ich Gedanken auf Papier verewige. Zwischen den weissen Seiten lege ich Listen an, skizziere neue Blogideen, welche Bücher ich lesen will, Rezepte, Quotes und vieles mehr.

Die besten Papierläden gibt es in Paris, da heissen sie Papeterie. Vor den karierten und liniierten bunten Heftbergen von Clairefontaine und den Regalen der Moleskine Kollektionen stehe ich wie vor einem Altar. Da geht mein Herz auf. In Tel Aviv gibt es zwar den puristischen Shop Papier, alles made in Israel. Aber da bin ich zu europäisch, denn mein Herz schlägt für die Notizbücher von Leuchtturm und Moleskine. 

leuchtturm moleskine

pic: geeknewscentral.com

NOTIZBÜCHER PARAT IM RUCKSACK

Bis jetzt waren meine lokalen Kladden Favoriten die von Comme il faut. Es sind Hefte mit coolen Zeichnungen und Sprüchen (in hebräisch). Am liebsten sind sie mir fleckig, abgenutzt und vollgeschrieben. Meine liegen überall rum: in der Küche, am Bett und vor allem für unterwegs im Rucksack. 

kladden

 

2017 wird mein Jahr des Bullet Journal

bullet journal

pic: Jennifer Trafton

Passend zum Jahresbeginn lege ich euch das Bullet Journal ans Herz. Der amerikanische Designer Ryder Carroll hat das System entworfen, das sich weltweit zum Trend entwickelte. Das Bullet Journal ist mehr als eine Agenda oder ein Wochenplaner. Es ist ein individuelles Buch, das du kreativ nach deinen Vorstellungen gestaltest. Diese Art der Organisation hat Kultstatus. Bullet Journals sind Instagram Stars und es gibt erfolgreiche Blogs, die sich nur damit beschäftigen.

bullet journal

pic: bulletjournal.com

Du beschriftest den Kalender selber: erst die Jahres, dann die Monats- und schliesslich die Wochenübersicht. Von der Makro- zur Mikrosicht. Dabei lässt du je nach deinen Bedürfnissen Platz für Termine, Anmerkungen, Aufgaben, Ideen. Die To-Do’s trägst du mit Bullet-Points ein. Ich lasse mir viele leere Seiten frei für Freestyle Schreibereien.

Das Bullet Journal wächst mir dir und ist flexibel. Du passt es an deine Bedürfnisse an. Du kannst Listen anlegen, mit deinen Zielen für 2017. Wöchentliche Rückblicke, Projekte, Termine, Prioritäten, Gedanken. In deinen Daily Logs trägst du die Aufgaben des Tages ein. Das schöne ist, das schreiben. Mit einem Stift. Keine App kann das ersetzen.

Wie ist das bei euch? Wie organisiert ihr euren Alltag? Bullet Journal Schreiber unter euch? Ab damit in die Kommentare…

 

 

2 Kommentare

  1. Toller Beitrag, Naomi!
    Ich werde auf jeden Fall mal bei „Papier“ stöbern gehen. Als Hobby-Kalligraphin teile ich Deine Sucht nach Papier, Schreibgeräten, Tinte usw. …
    GLG
    Karin

  2. ja mach das:) viel Spass beim stöbern:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.