TEL AVIV NOTES   urban  inspiring  vegan
Naomi's Insights TLV entdecken

Shantimusik, Yoga und Judenhass

 

babylon tel aviv

Tel Aviv birgt immer Überraschungen. Vor ein paar Tagen war ich auf einem Gesangshappening am Habima Square. Hört sich komisch an? Kein Chorgesang, sondern Hippies mit Bongos und Gitarren, die sich Babylon nennen. Zum gleichen Zeitpunkt fanden in anderen Metropolen wie Washington, Barcelona, Berlin ähnliche musikalische Treffen statt. Es geht um kosmische Vibes und da ich nicht esoterisch bin, gefällt mir einfach die Musik und das community feeling. Wenn es dann noch dem Kosmos dient? Um so besser.

Drei Om’s für den Kosmos

babylon tel aviv

Ich sehe viele junge Israelis, die wohl gerade aus Indien zurück gekommen sind oder denken, sie sind immer noch dort. Barfuss, Schlabberhosen, verklärte Blicke, Grasgeruch. Ich fühle mich wohl, obwohl ich noch nie in Indien war. Vielleicht liegt die Affinität in meiner Yogapraktik. Der Abend fängt mit drei Om’s an, die im Tel Aviver Sommerhimmel verhallen. Es hat etwas sehr kraftvolles, wenn Hunderte Menschen Om summen. Kinder turnen auf den ausgelegten Matten, ältere Damen in blumigen Kleidern singen auf Klappstühlen während im inneren Zirkel zwanzig Musiker mit Herz und Seele Melodien singen und trommeln.

Openair Yogasession am Namal Tel Aviv

Wisst ihr, dass im Juni Tel Aviv den offiziellen Yogamonat feiert? Beste Gelegenheit die Matte auszurollen und ganz unverbindlich mit anderen Tel Avivern mal eine Yogastunde auszuprobieren. Ich habe gestern an einer Openair Yogasession am Namal Tel Aviv teilgenommen. Die Stadt bietet diese Plattform in Zusammenarbeit mit Ella Yoga den ganzen Monat über an. Wer gerade in TLV ist kann am 15ten, 20ten und 27ten seine Matte um 19:00 Uhr auf dem Deck vor dem EllaYoga Studio mit ausrollen.

Der Hass auf Juden in Europa

antisemitismus frankreich

pic: Etienne Laurent

Nach diesen schönen Events kam der Bumerang per mail als Weblink. Alle reden darüber, aber habt ihr die zensierte Doku „Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ schon gesehen? Die Bildzeitung zeigt uns, was Arte nicht ausstrahlen will. Die ungeschminkte Wahrheit über Antisemitismus in Frankreich und Deutschland. In all seinen hässlichen Facetten. Wochenlang wurde darüber diskutiert, ob diese von Gebührengeldern produzierte Dokumentation ausgestrahlt werden soll. Doch ARTE und der WRD haben kalte Füsse bekommen, zeigt doch der Film von Joachim Schroeder und Sophie Hafner die nackte Wahrheit über judenfeindliche Ressentiments in der Bevölkerung.

Junge Linksaktivisten und evangelische Rentner

Die Doku zeigt  jugendliche Linksaktivisten, die keine Ahnung von Geschichte haben und auf Free Palestine Demos erhitzt antisemitische Parolen brüllen. Und dann diese betroffenen weisshaarigen evangelischen „Frauen für Frieden“, die Israel Boykott Kampagnen organisieren und sich an der Israel Apartheid Week beteiligen. Da wird mir schlecht. Diese Rentnerfrauen verbreiten Sätze wie: „Israel töte palästinensische Kinder aus Rachsucht“ und „Israelis steigern sich in die Opferpsyche rein“. Zitat Ende. Wie undifferenziert geht es noch? Und SPD Kanzlerkandidat Martin Schulz, der Abbas‘ diffamierendes Gelaber vor dem EU-Parlament als inspirierende Rede einstuft. 

Mit welchem Hass diese Aktivisten gegen Israel und Juden vorgehen, zieht einem schon den Boden unter den Füssen weg. Ach ja, die Israelis vergiften das Mittelmeer, das habe ich vergessen zu zitieren. Hut ab vor den beiden engagierten Autoren, die dokumentieren wie die korrupte Hamas-Regierung in Gaza Milliarden EU und Uno-Hilfsgelder veruntreut und sich lieber pompöse Villen baut, anstatt in Kanalisation und Schulen zu investieren. Als ich die hasserfüllten Bilder aus Sarcelles und Paris sehe, die Gewalt gegen französische Juden, verstehe ich, warum diese nach Israel auswandern. Wenn man als Jude fürchten muss, eine Kippa im öffentlichen Raum zu tragen, dann scheitert Europa gerade an seinen humanen Werten. 

Was sagt ihr zu der Doku? Wer hat sie gesehen? Schreibt das in die Kommentare….

 

 

 

2 Kommentare

  1. Ich hab’s nicht geschafft die Doku ganz zu schaun, aber mir wurde ganz schlecht. Die Rentnerfrauen und das EU-Rede waren für mich am abstoßendsten

  2. lohnt sich auf jeden Fall zu Ende zu schauen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.